Presseinformation

Steck die Sonne ein! Solarstrom von Balkon und Terrasse

Kostenloser Online-Vortrag der Energieberatung der Verbraucherzentrale am 24. März von 18 bis 19 Uhr

Stuttgart/Heidelberg 13. März 2020. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale veranstaltet drei Online-Vorträge um Verbraucherinnen und Verbraucher über wichtige Energiethemen interaktiv zu informieren. Anmeldung unter: verbraucherzentrale-energieberatung.de/vortraege/

Solarstrom vom Dach ist längst günstiger als Strom aus dem Netz. Doch bisher konnten hauptsächlich Hausbesitzer Solarstrom selbst erzeugen. Nun gibt es auch für Mieter und Bewohner von Mehrfamilienhäusern Möglichkeiten, diesen Strom zu nutzen. Es wird anschaulich geschildert wie Verbraucher mit einem Steckersolar-Gerät eigenen Strom für ihr Zuhause gewinnen können: am Balkongeländer, auf der Terrasse oder an der Hauswand.

24. März 2020, 18 bis 19 Uhr: „Steck die Sonne ein! Solarstrom von Balkon und Terrasse“

Der Vortrag richtet sich vor allem an Mieter und Wohnungseigentümer von Mehrfamilienhäusern. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

In der Region Rhein-Neckar sind die großen Potentiale der Photovoltaik noch lange nicht ausgeschöpft. Die Energieberater der gemeinnützigen KliBA Heidelberg - Rhein-Neckar-Kreis GmbH unterstützen die Kommunen in der Region bei der Umsetzung einer lokalen Photovoltaik-Kampagne. Im Auftrag dieser Kommunen beraten sie die Bürgerinnen und Bürger kostenfrei Vor-Ort über Möglichkeiten, Nutzen und Kosten der Sonnenstromerzeugung. Photovoltaik-Anlagen liefern in der Regel 30 Jahre und länger Strom, tragen damit zum Klimaschutz bei und zusätzlich reduziert der direkte Eigenverbrauch monatliche Stromkosten. Bereits nach rund zwölf bis sechszehn Jahren hat sich die Investition in der Regel bereits ausgezahlt

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Dr. Klaus Keßler, KLiBA, Fon 06221 99875-0, info@kliba-heidelberg.de

Dr. Tina Weiß, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, Fon 0711 489825-13, marietta.weiss@zukunftaltbau.de




<< vorherige Seite »Walldorf will zum Klimaschutz motivieren )« 

 



Erneuerbare Energien