Jetzt kann man Strommessgeräte wie ein Buch ausleihen

Bücherei bietet neuen Service – Unnötigem Verbrauch auf der Spur

Leimen. Die Leimener Stadtbücherei ist um ein Angebot reicher: Seit Neustem kann man in der Hohen Gasse Strommessgeräte ausleihen, ein Merkblatt gibt es dazu. Alles, was man dazu braucht, ist ein Büchereiausweis.

Die Strommessgeräte seien eine Bereicherung, sagte Büchereileiterin Irene Haag. Die Klimaschutz- und Energie-Beratungsagentur (Kliba) Heidelberg Rhein-Neckar-Kreis stellt der Einrichtung die vier Messgeräte kostenlos zur Verfügung; auch in anderen Büchereien in der Region, etwa in Nußloch oder Sandhausen, gibt es dieses Angebot. Die Geräte sollen versteckten Stromverbrauch aufdecken.

Das sei eine tolle Sache, sagte Oberbürgermeister Hans D. Reinwald, der sich das Gerät vom Geschäftsführer der Kliba, Klaus Keßler, gleich erklären ließ. So erfuhr er etwa: Wer zum Beispiel sein Handy aufgeladen hat und das Ladegerät ohne das Handy an der Steckdose stecken lässt, verbraucht Strom – und somit Geld. Strom zieht auch der Fernseher, Computer oder Drucker im Stand-by-Modus – trotz moderner Technik.

Mit dem Messgerät lässt sich herausfinden, wie viel Strom man unnötigerweise zu Hause verbraucht. Wer nämlich bewusst darauf achte, könne jährlich zwischen 70 und 80 Euro einsparen, wusste Klaus Keßler. (agdo)

62331371_539.jpg

Schwetzinger Nachrichten vom Donnerstag, 20. Dezember 2018, Seite 4

<< vorherige Seite »Strommessgert zur Ausleihe_Heddesheim)« 

 



Erneuerbare Energien